ÖFFNUNGSZEITEN:
Montag
08:00 - 13:00 Uhr
Dienstag
08:00 - 13:00 Uhr
Mittwoch
08:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag
13:00 - 18:00 Uhr
Freitag
08:00 - 13:00 Uhr
Samstag
10:00 - 13:00 Uhr
Stadtverwaltung Kronberg im Taunus
ÖFFNUNGSZEITEN:
Montag-Freitag
08:00 - 12:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Landschaftsfenster: Bürgermeister macht Vorschlag zum weiteren Projektverlauf

Kronbergs Bürgermeister Klaus Temmen hat den Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung am 20.04.2017 einen Vorschlag über das weitere Vorgehen für das geplante Regionalpark-Projekt „Landschaftsfenster“ am Kronberger Malerblick, unterbreitet.

Zunächst dankte der Bürgermeister im Nachgang zu den Sitzungen des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt (ASU) und des Kultur- und Sozialausschusses (KSA) den Gremienvertretern für deren Arbeit. „Ich bedanke mich für die lebhafte, konstruktive und sachliche Diskussion in den beiden Sitzungen, in deren Verlauf die Argumente für Pro und Contra ausgetauscht wurden“, so Temmen.

Darüber hinaus habe es eine ganze Reihe von Anregungen und Änderungsvorschlägen gegeben, z.B. Lage, Größe, Gestaltung des Landschaftsfensters, Anbringung eines Demonstrationsrahmens (Vor-Ort-Termin), Höhe und Lage der Bank, und weitere Gestaltungsvorschläge.

In beiden Gremien wurde letztlich vereinbart, dem Bürgermeister bis zur Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 4. Mai 2017 Rückmeldung zu geben, auch damit diese ggf. in die weiteren Überlegungen/Planungen einfließen können.

Temmen: „Ich werde darauffolgend in die nächste Sitzungsrunde der Stadtverordnetenversammlung einen Antrag einbringen, um die Meinung der Stadtverordnetenversammlung zum Projekt einzuholen. Bis dahin wird auf Basis der o.a. Vorschläge vom Regionalpark eine Überarbeitung der Planung und der Darstellung vorgenommen werden, welche dem ASU und dem KSA vorgestellt und bis zur Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 22. Juni diskutiert werden können.“

Temmen weiter: „Ich würde mich freuen, wenn ich mit den Fraktionen auf diese Vorgehensweise einigen könnte und habe zugesagt, dass der Magistrat bis dahin keine Entscheidung zu einer eventuellen Befreiung zum B-Plan treffen wird, denn die Umsetzung des Projektes sollte unabhängig von Zuständigkeiten auf breite Akzeptanz stoßen.“ Dies so der Rathauschef, sei im Übrigen auch im Interesse der Regionalpark GmbH, die großen Wert darauf lege, dass ihre Projekte in der Bevölkerung eine positive Resonanz erfahren.

Der Magistrat der Stadt Kronberg im Taunus

Klaus E. Temmen                                

Bürgermeister                  

 
  • Schriftgröße
  • Kleiner
  • Normal
  • Größer
Drucken