Land würdigt herausragende Verdienste 

Hessischer Verdienstorden für Gunnar Milberg


Kronbergs ehemaliger und langjähriger Stadtbrandinspektor Gunnar Milberg (66) ist mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand anlässlich des 75. Gründungsjubiläums des Landes Hessen im Rahmen einer Feierstunde auf Schloss Eberbach im Rheingau statt. Dort würdigte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier insgesamt 75 herausragende Persönlichkeiten aus Hessen für ihren besonderen Einsatz und überreichte Milberg die hochrangige Auszeichnung. „Wir ehren Menschen, die sich in den Vereinen, bei der Freiwilligen Feuerwehr oder etwa im Kommunalparlament, oftmals ohne große Aufmerksamkeit, für ihre Heimat und die Menschen einsetzen“, so Bouffier.

Gunnar Milberg, ehemals Ministerialdirigent und Abteilungsleiter für Brand und Katastrophenschutz im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport und seit Oktober 2020 im Ruhestand, erhielt die Auszeichnung unter anderem für seine vielfältigen Tätigkeiten in Politik und Feuerwehr in Kronberg, aber auch für seine Verdienste um den Brand- und Katastrophenschutz im Land Hessen und darüber hinaus. So war Milberg auch 13 Jahre Vorsitzender des Arbeitskreises Feuerwehrangelegenheiten und Katastrophenschutz der Innenministerkonferenz.

Im Februar 2020 hatte Gunnar Milberg bereits die Ehrenplakette der Stadt Kronberg im Taunus erhalten, als Anerkennung für sein jahrzehntelanges, herausragendes ehrenamtliches Engagement als Stadtbrandinspektor der Stadt Kronberg im Taunus, in der Freiwilligen Feuerwehr Kronberg, in weiteren Vereinen, sowie für seine kommunalpolitische Tätigkeit. Hessens Innenminister Peter Beuth überreichte Milberg damals auch das Silberne Brandschutzehrenzeichen als Steckkreuz, als sichtbares Zeichen der Wertschätzung für Milbergs langjähriges ehrenamtliches Engagement und den außergewöhnlichen Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr.

Bereits seit 1973 ist Gunnar Milberg mit großem Engagement für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Kronberg im Taunus tätig und seit 1982, nach absolviertem Gruppenführerlehrgang, hat er Führungspositionen im Einsatzdienst wahrgenommen. Seit 1986 war er, ohne Unterbrechung, bis Mai 2021 Kassierer des Vereins Freiwillige Feuerwehr Kronberg. Von 1990 bis 1992 war er Jugendwart der Feuerwehr Kronberg. Im Jahr 1991 wurde er zum stellvertretenden Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kronberg und im Jahr 2001 zum Stadtbrandinspektor der Stadt Kronberg im Taunus gewählt.

Als Stadtbrandinspektor übte er vom 1. Juli 2001 bis zu seinem 65. Geburtstag am 4. Januar 2020, die Funktion des ehrenamtlichen Leiters der Feuerwehren der Gesamtstadt Kronberg im Taunus aus. In dieser Funktion hat Gunnar Milberg vielfältige Führungsaufgaben wahrgenommen: Neben der Einsatzleitung die Erstellung und Überarbeitung der Alarm- und Ausrückeordnung, die Erstellung des Bedarfs- und Entwicklungsplanes, das Erarbeiten von Ausbildungskonzepten und die Durchführung von Ausbildungsabenden.

Zudem war Gunnar Milberg über viele Jahre hinweg als Kreisausbilder bei dem jährlich in Kronberg stattfindenden Grundausbildungslehrgang für die Feuerwehren des Hochtaunuskreises tätig. Gunnar Milberg war auch bei der Beschaffung von Fahrzeugen und Material federführend. Dazu zählten neben dem Standardbeschaffungsprozess insbesondere auch ein Großtanklöschfahrzeug, eine Drehleiter, fünf Löschgruppenfahrzeuge, ein Einsatzleitwagen und ein Gerätewagen Atemschutz.

Als Stadtbrandinspektor hat er auch die Aufstockung des Feuerwehrgerätehauses in Kronberg im Taunus maßgeblich mit geplant und begleitet, wie auch die baulichen Maßnahmen am Feuerwehrgerätehaus in Oberhöchstadt.

Die Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kronberg im Taunus und die dafür notwendige Qualifizierung der Einsatzkräfte, sowie das hohe Niveau der technischen Ausstattung der Feuerwehren standen für Gunnar Milberg immer Mittelpunkt seiner Arbeit und seines persönlichen Engagements.

Neben diesem ehrenamtlichen Engagement in der Feuerwehr hat Gunnar Milberg seit 1989 ebenfalls ehrenamtlich den Vorsitz des Haus- und Grundeigentümer Vereins e.V. übernommen und war politisch aktiv. Von 1985 bis 1989 war Gunnar Milberg als Stadtverordneter für die CDU kommunalpolitisch tätig. Von 1985 bis 1997 war er Mitglied im Ortsbeirat Kronberg und von 1989 bis 1997 dessen Vorsitzender als Ortsvorsteher. Von 2001 bis 2006 wechselte er für die CDU als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat der Stadt Kronberg im Taunus. Am 21. Juli 2005 erhielt Gunnar Milberg für sein ehrenamtliches politisches Engagement die Ehrenbezeichnung „Stadtältester“.

Gunnar Milberg ist der 9. Kronberger Träger des Hessischen Verdienstordens. Vor ihm wurden folgende Kronberger Persönlichkeiten mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet:

Hermann Josef Abs (1990)

Liselott Schindling-Rheinberger (1990)

Wolfgang Mischnick (1990)

Karl Otto Pöhl (1990)

Dieter Rams (1997)

Gerold Dieke (2010)

Wilhelm Küchler (2011)

Ann Kathrin Linsenhoff (2014)

Hessischer Verdienstorden

Der Hessische Verdienstorden wird zur Würdigung hervorragender Verdienste um das Land Hessen und seine Bevölkerung vom Hessischen Ministerpräsidenten verliehen. Es gibt zwei Ordensstufen: Hessischer Verdienstorden am Bande (niedrigere Stufe) und Hessischer Verdienstorden (höhere Stufe). Die Anzahl der lebenden Träger der beiden Stufen des Hessischen Verdienstordens sind begrenzt: bis insgesamt 800 beim Hessischen Verdienstorden und bis 2.000 beim Hessischen Verdienstorden am Bande.

Foto: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier überreicht den Verdienstorden des Landes

Kronberg im Taunus, den 18.10.2021