Kronberg: Bis zu 248.000 Euro für förderwürdige Projekte

Stadt erhält Mittel aus Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“


Die Stadt Kronberg im Taunus hat sich erfolgreich um Fördermittel aus dem Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“ beworben: Das Land stellt der Stadt bis zu 248.000 Euro aus Landesfördermitteln bereit. Die frohe Kunde aus Wiesbaden freut Kronbergs Bürgermeister Christoph König, der betont, dass dank der Landesmittel gezielte Maßnahmen in Angriff genommen werden können, die alleine aus eigenen Haushaltsmitteln nicht abzudecken wären.

Über 170 Kommunen hatten sich bis Ende Juni um die begehrten Fördermittel beworben, darunter auch die Stadt Kronberg im Taunus. Unter Federführung der städtischen Wirtschaftsförderung hatte die Stadt eine umfassende Bewerbung eingereicht. „Unsere Bewerbung sah insgesamt neun Einzelprojekte sowie zwei interkommunale Maßnahmen, die in Kooperation mit der Nachbarstadt Königstein im Taunus umgesetzt werden sollen, vor. Dass alle unsere Projekte mit Landesmitteln gefördert werden können, ist eine tolle Nachricht“, so Kronbergs Wirtschaftsförderer Andreas Bloching.

Die Mittel aus dem Landesprogramm dienen gezielt der Belebung der Innenstädte, sind zweckgebunden zu verausgaben und können – je nach Projekt - bis Ende des Jahres 2023 abgerufen werfen. 80 Prozent der Kosten trägt das Land, der Eigenanteil der Kommune liegt bei 20 Prozent.

Zu den verschiedenen Projekten:

-       Werbekampagne „Erlebe die ganze Vielfalt“

Der Opel-Zoo Kronberg ist mit über 550.000 Besuchern im Jahr die zweitgrößte Freizeiteinrichtung Hessens. Die zahlreichen Besucher des Zoos, der auf Kronberger Gemarkung und zwischen den Städten Kronberg und Königstein liegt, sollen auch für den Besuch der Kronberger Innenstadt interessiert und gewonnen werden. Mit einem Info-Stand, der im Eingangsbereich des Opel-Zoo während der Ferien platziert und mit Personal besetzt ist, soll aktiv für den Besuch der Kronberger Innenstadt geworben werden. Zur eigenen Informationsgewinnung soll ferner ein Touchscreen zum Einsatz kommen.

-       Aktionswochen „Kronberger Sommer“

Ziel ist, den Berliner Platz im Sommer 2022 und Sommer 2023 in eine „Summer-Lounge" mit Strandfeeling zu verwandeln. Zum Einsatz kommen sollen dabei auch bewegliche Pflanzkübel für entsprechende Begrünung, die in der kalten Jahreszeit andernorts überwintern können. Möglicher Auftakt ist der 1. Mai, wenn das Radrennen „Eschborn-Frankfurt – Der Radklassiker“ auch durch Kronberg führt.

Das Radrennen soll dann auch auf einer großen Videowand auf dem Berliner Platz übertragen werden. Ein Fahrradspezialhändler soll vor Ort ausstellen und u.a. einen Fahrradcheck anbieten.

-       Aktionswochen „Kronberger Sommer“

Es war schon für Weihnachten 2020 angedacht, musste dann aber leider wegen Corona abgesagt werden. Nun soll es im Rahmen des Förderprogramms eine langfristige Geschichte werden: Das Kinderweihnachtskino im Kino Kronberger Lichtspiele. In der Adventszeit 2021, 2022 und 2023 gibt es ein exklusives Programm mit Weihnachtsfilmen für Kinder. Die Eltern nutzen diese Zeit für Weihnachtseinkäufe und oder den Gastronomiebesuch. Ziel ist die Förderung des örtlichen Kinos als identitätsstiftende Einrichtung und die Stärkung von Einzelhandel und Gastronomie.

-       Digitale Stadtinformation

Geplant ist die Anschaffung und der Betrieb digitaler Informationsstelen zur modernen Informationen von Bürgerinnen, Bürgern und Touristen.

-       E-Bike-Ladestationen

In der Innenstadt soll an einem zentralen Orten (bsp. Berliner Platz/Bahnhof) eine E-Bike-Ladestation (errichtet und betrieben werden.

-       CityWLAN auf der Burg

Die Erweiterung des bestehenden City-WLAN-Netzes zur weiteren Stärkung von Tourismus und Gastronomie sieht die Ausstattung der Burg Kronberg vor (Außenbereich und diverse Innenräume, um diese auch für Tagungen etc. nutzbar zu machen).

-       Mehr Sauberkeit in der Stadt

Nur eine saubere Innenstadt macht Lust auf Einkauf und Verweilen. Neben den bestehenden turnusgemäßen Reinigungen durch die Stadtwerke Kronberg ist der zusätzliche Einsatz eines mobilen „Green-/Cleankeepers“ vorgesehen, der, ausgerüstet mit kleinem Fahrzeug, Besen, Eimer und Schaufel etc. direkt reagiert und Unrat beseitigt. Flink und unbürokratisch. Das Ergebnis dieser Stadtbildpflege ist sofort sichtbar.

-       Aufbau der Stadtmarketing-Webseite

Mit Hilfe von Fördermitteln ist die Projektierung und Umsetzung einer modernen Stadtmarketing-Webseite angedacht, insbesondere mit dem Ziel der Tourismusförderung und der Stärkung von Einzelhandel und Gastronomie. Flankierend dazu: Aufbau begleitender Social-Media-Kanäle.

Ferner geplant sind zwei Projekte in Zusammenarbeit mit der Stadt Königstein im Taunus:

„RUDI“ – das Adventshuttle

Der Aktion-Bus soll an den Adventswochenenden in den Jahren 2021, 2022 und 2023 zum Einsatz kommen. Der Advents-Shuttle „RUDI“ verbindet u.a. die Weihnachtsmärkte in Kronberg und Königstein und den Adventsmarkt des Schlosshotel Kronberg. Im „RUDI“-Adventsshuttle können die Besucher zwischen den Attraktionen pendeln. Zudem soll eine touristische Moderation im „RUDI“ für begleitende Unterhaltung sorgen. Stadtführerinnen und Stadtführer beider Städte oder auch das Königsteiner Burgfräulein bringen Geschichte und Geschichten näher und geben der Fahrt eine besondere Note.

Werbekampagne „Heiraten in Kronberg und Königstein“

Stilvoll heiraten in besonderem Ambiente: der gemeinsame Standesamtsbezirk Kronberg im Taunus und Königstein im Taunus bietet dafür einen außergewöhnlichen Rahmen. Ob in der historischen Receptur, im Prinzengarten der Burg Kronberg, im kaiserlichen Flair von Schloss Friedrichshof (Schlosshotel Kronberg) oder im Sambesi des Opel-Zoo Kronberg. Die Stadt Kronberg im Taunus bietet extravagante Locations, um den Bund fürs Leben zu schließen. Nicht minder formidabel sind die Möglichkeiten einer Trauung in Königstein im Taunus mit Villa Borgnis, Villa Rothschild Kempinski, Falkenstein Grand Kempinski und Wirtshaus Reichenbachtal.

Kronberg und Königstein wollen sich noch stärker als Destination für den „schönsten Tag im Leben“ präsentieren und vermarkten. Künftig soll es etwa auch möglich sein, sich im traditionsreichen Kino-Saal der Kronberger Lichtspiele das Ja-Wort zu geben.

Mit Fördermitteln aus dem Landesprogramm soll eine besondere Werbekampagne für „Heiraten in Kronberg und Königstein“ starten, von der letztlich auch das Hotelgewerbe, die Gastronomie und der Einzelhandel beider Städte profitieren.

Fachlich angesiedelt ist die Umsetzung der Projekte in Kronberg bei der Stabsstelle Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung, Öffentlichkeitsarbeit. Der neue Leiter Stadtmarketing der Stadt Kronberg im Taunus, Matthias Greilach, seit 01.09.2021 in Diensten der Stadt, wird die Kronberger Projekte federführend begleiten. Der Stab Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung ist fortan unterstützend eingebunden, wie auch die verschiedenen Fachbereiche der Stadtverwaltung und Stadtwerke.