Team des Waldschwimmbads ist startklar für den 18. Mai – Spielplatz wird erneuert

Erst kommt das Putzen, dann das Planschen


So wie Schwimmmeisterin Parnian Bitaraf und Rettungsschwimmer Mathias Külzer. Während der Saison eigentlich dafür verantwortlich, dass es im Bad ruhig und entspannt zugeht, treiben die beiden mit ihren Hochdruckreinigern ungewünschtes Begleitgrün vor sich her, das es sich über die Winterpause auf den Sitzreihen doch zu gemütlich gemacht hat.

Gleich nebenan am Erlebnisbecken sind die Kollegen vom Bauhof damit beschäftigt, die Umkleidekabinen auf Vordermann zu bringen. Überall wird gepinselt und getüncht, geschraubt und gewienert. Am Kinderplanschbecken ist sogar schweres Gerät im Einsatz, wird dort doch gerade der Spielplatz für die Jüngsten runderneuert.

„Wir starten immer am 1. Montag im März damit, das Bad aus dem Winterschlaf zu wecken. Wir beginnen mit dem Check der Technik und arbeiten uns dann nach außen“, erklärt Verena Methfessel.

Die Fachangestellte für Bäderwesen ist seit 2019 als Schwimmmeisterin in Kronberg beschäftigt und kennt „ihr“ Waldschwimmbad aus dem Effeff. Sie weiß nur zu gut, wie viel Arbeit und Zeit in den Betrieb der Wohlfühloase fließen. Entsprechend froh ist Methfessel, dass Parnian Bitaraf jetzt doch zum festen Team dazustoßen konnte.

Während es für die Frau vom Bäderfach aus dem Lahn-Dill-Kreis die erste Saison im Waldschwimmbad ist, wird es für Stephan Horz die letzte in seiner Funktion als Schwimmmeister sein. Seit 1987 war er der Mann für alle Fälle im Bad. Kleine und große Kronbergerinnen und Kronberger haben in seiner Obhut fast 40 Jahre lang die Sommer genossen. Eine Ära am Beckenrand, die sich jetzt ihrem wohlverdienten Ende zuneigt. Wenn der Badebetrieb am 15. September ausklingt, verabschiedet sich Stephan Horz aus dem aktiven Part der Altersteilzeit.  Bis dahin wird er vornehmlich unter der Woche in den Einsatz gehen, damit seine beiden Kolleginnen auch mal durchschnaufen und sich vor allem für die „heißen“ Wochenenden wappnen können.

Wenn an Spitzentagen rund 4000 Gäste das Freibad bevölkern, braucht es schließlich einen konzentrierten Blick und jede helfende Hand. Neben einer der hauptamtlichen Fachkräfte gehen dann bis zu sechs Rettungsschwimmer und Aufsichtskräfte auf Honorarbasis in den Einsatz.

Übrigens: Dass das Waldschwimmbad etwas später als andere Bäder in die Saison eintaucht, hat seine Gründe. Und die sind gut, liegen sie doch vor allem im Bereich der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes, machen sich aber auch auf der Kostenseite deutlich bemerkbar. Die Stadt setzt nämlich seit 2022 beim Anwärmen des Wassers einzig auf die Kraft der Sonne. Dazu dreht das noch recht kühle Nass in seinem stetigen Kreislauf eine Ehrenrunde über das Dach des Waldschwimmbads, wo es mit Hilfe eines Solarabsorbers aufgewärmt und anschließend in das 1700 Kubikmeter fassende Schwimmerbecken und die anderen Bassins zurückgeleitet wird. 

Das dauert zwar etwas länger und kostet vielleicht zwei, drei warme Tage im Mai, die zum Baden geeignet wären. Dafür aber spart es auch einiges an Steuergeld, noch mehr C02 und sorgt letztlich mit dafür, dass die Eintrittspreise in diesem Jahr konstant bleiben, unterstreicht Verena Methfessel.

Übrigens: Zu Beginn der Woche ist Wassertemperatur im Schwimmerbecken auf 22 Grad geklettert. Eine gute Nachricht für alle, die am Samstag, 18. Mai, um 9 Uhr zum Anschwimmen ins Waldschwimmbad kommen.

Hinweis:

Wer online kauft, taucht schneller ein

Schlange stehen vor der Freibadkasse – das muss nicht sein. Wer eine Eintrittskarte, ein 12er-Ticket oder eine Dauerkarte für das Kronberger Waldschwimmbad erwerben möchte, kann das bequem online unter www.kronberg-waldschwimmbad.de erledigen.  Hier können Badegäste ihre Eintrittskarten im Voraus kaufen und damit dann in gedruckter oder virtueller Variante direkt zum Drehkreuz durchgehen. Das spart Zeit, die man ins Baden investieren kann, und kostet auch nicht mehr als am Kassenautomaten im Freibad. Wie überhaupt das Badevergnügen im Waldschwimmbad keinen Cent mehr kosten wird als im vergangenen Jahr.

Der reguläre Tagestarif für Erwachsene bleibt bei 6 Euro, für ein Saisonticket werden 120 Euro aufgerufen, Kinder zahlen für die gleiche Kategorie 4 Euro und für die Saisonkarte 80 Euro.

Einlass finden Badegäste bis 15. September immer montags bis freitags von 6.30 bis 19.15 Uhr sowie an Samstagen und Sonntagen von 8 bis 19.15 Uhr. Badeschluss ist an allen Tagen um 19.45 Uhr. Weitere Infos rund ums Waldschwimmbad und zum Ticketkauf finden sich online unter https://www.kronberg.de/waldschwimmbad.

Der Seehund am Planschbecken wartet schon auf die jüngsten Badegäste, die sich auch auf einen neuen Spielplatz freuen dürfen.

Die Abdeckung über dem großen Becken und der Solarabsorber auf dem Dach sorgen dafür, dass das Wasser im großen Becken mittlerweile bei einer Temperatur von 22 Grad angekommen ist.

Auch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs haben gepinselt, geschraubt und repariert, um das Waldschwimmbad fit für den Saisonstart zu machen.

Vom 18. Mai bis voraussichtlich 15. September wird die große Rutsche wieder ein besonderer Anziehungspunkt im Bad sein.