Energieberatung im Rathaus


In Kronberg im Taunus, einem Beratungsstützpunkt der Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen, haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich von einem kompetenten, unabhängigen Ingenieur und Energieberater zu Fragen rund um das oben genannte Thema sowie natürlich auch über weitere Möglichkeiten zur zeitgemäßen Gebäudesanierung, Heizungserneuerung, Fördermittel, Solaranlagen, Thermographie und zu vielen anderen Themen beraten zu lassen.

Diese stationäre Beratung ist entgeltfrei. Für die 45-minütige, individuelle Beratung im Kronberger Rathaus können unter der Telefonnummer 06173/703-0 (Bürgerbüro) Termine vereinbart werden.

Der nächste Beratungstermin findet am Montag, 16. Dezember 2019, im Rathaus (Seiteneingang vom Parkplatz aus) statt. Eine vorherige Terminvereinbarung ist erforderlich.

Eines von vielen Themen, die in der Energieberatung angesprochen werden können ist auch das Thema Heizungs-Modernisierung. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen erklärt die fünf wichtigsten Maßnahmen bei der Heizungs-Modernisierung: Im Frühling und Sommer ist die beste Zeit, mit ineffizientem Heizen Schluss zu machen, aber man kann jetzt schon mit der Planung einer neuen Heizung beginnen. Fünf Tipps der Verbraucherzentrale Hessen helfen dabei, die Heizungsanlage zu optimieren und den Energiebedarf zu senken.

Ein effizienter Heizkessel

Allein der Austausch eines alten Heizkessels gegen einen modernen Kessel kann den Brennstoffverbrauch um bis zu 15 Prozent reduzieren. In Kombination mit zusätzlichen Maßnahmen kann das Einsparpotenzial um bis zu weitere 15 Prozent gesteigert werden. Daher sollte beim Einbau eines neuen Heizkessels stets die gesamte Anlage optimiert werden.

Der hydraulische Abgleich

Mit dem hydraulischen Abgleich passt der Fachmann den Warmwasserdurchfluss in den Heizkörpern an. Das spart Heizenergie und Pumpenstrom.

Eine effiziente Umwälzpumpe

Der Einbau von Hocheffizienzpumpen verringert den Energieverbrauch weiter. Werden alte Umwälzpumpen ersetzt, reduziert das den Stromverbrauch der Heizung um bis zu 80 Prozent.

Die richtige Einstellung

Ist der Fachmann einmal im Haus, sollte er auch die Regelungseinstellungen optimieren. Statt die Heizung mit Werkseinstellungen laufen zu lassen, sollte die Heiz- und Warmwassertemperatur und die Nachtabsenkung richtig eingestellt werden. Dadurch wird deutlicher weniger Energie verbraucht.

Gut eingepackt

Eine vollständige und ausreichend dicke Dämmung der Rohre und Armaturen erhöht die Effizienz der Heizung ebenfalls. Ist die Dämmung nicht schon beim Einbau der Heizanlage erfolgt, muss nachträglich gedämmt werden. Es gibt Anlagen, bei denen der Wärmeverlust die Hälfte des eingesetzten Brennstoffs ausmacht.

Das konkrete Einsparpotenzial einer neuen, effizienten Heizung kann nur individuell eingeschätzt werden. Unterstützung finden Verbraucher bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale. Die Energieberater der Verbraucherzentrale beraten Verbraucher individuell und vor allem unabhängig zu geeigneten Umbaumaßnahmen.

Kronberg im Taunus, 09.12.2019