Nelson G. Kinsley, Apfelblüte in Kronberg, Öl/Lw. Stiftung Kronberger Malerkolonie (Ausschnitt)

Museum Kronberger Malerkolonie

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts hatten Maler des Städelschen Kunstinstitutes in Frankfurt -Lehrer wie Studenten- Kronberg als idyllischen Ort in der Natur entdeckt und hier eine Malerkolonie gegründet. Insgesamt 60 Künstler arbeiteten über die Jahre hinweg in der Malerkolonie Kronberg, darunter so bekannte Namen wie Wilhelm Trübner, Jakob Fürchtegott Dielmann, Hans Thoma oder Carl Morgenstern. 

Seit 2001 zeigt die Stiftung Kronberger Malerkolonie in ihrem Museum Werke der Maler der Kronberger Künstlerkolonie. Zahlreiche Sonderausstellungen beleuchten im Wechsel mit Präsentationen der stetig wachsenden Sammlung der Stiftung das künstlerische Schaffen der Koloniemaler vom Spätbiedermeier bis zur impressionistischen Freilichtmalerei. 

Seit April 2018 befindet sich das Museum in der "Villa Winter", dem ehemaligen Wohnhaus des Malers Heinrich Winter.

Bis 27. Oktober 2019:
"Die Frankfurter Künstlergesellschaft zu Gast" 

Seit April 2018 befindet sich das Museum in der "Villa Winter", dem ehemaligen Wohnhaus des Malers Heinrich Winter.  Hier hat auch die ehemals städtische Kunstschule ihren Sitz, die seit April 2019 von der Stiftung betrieben wird. 

Die Stadt Kronberg im Taunus verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
OK