Veranstaltungen

Termine 

22.02.2019
Freitag,
19:30 Uhr
Infoveranstaltung |Vortrag, Kurs
Obstbaum Schnittkurs 2019 - Theorie
Grundlagen des Obstbaumschnittes. Leiter: Heiko Fischer, Baumwart für Obstgehölze. Veranstalter: Obst- und Gartenbauverein Kronberg e.V.
Veranstaltungsort: Schützenhaus der Cronberger Schützengesellschaft
Oberer Lindenstruthweg 64 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
23.02.2019
Samstag,
14:00 Uhr
Infoveranstaltung |Vortrag, Kurs
Obstbaum Schnittkurs 2019 - Praxis
Vertiefung der Kenntnisse durch praktische Beispiele sowie die Durchführung von Pflanz-, Erziehungs- und Erhaltungsschnitt von Obstgehölzen. Leitung: Heiko Fischer, Baumwart für Obstgehölze. Veranstalter: Obst- und Gartenbauverein Kronberg e.V.
Veranstaltungsort: Erlebnis-Obstwiese
Unterer Thalerfeldweg (schräg gegenüber Haus Nr. 26) 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
24.02.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
25.02.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
26.02.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
27.02.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
28.02.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
01.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
02.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
03.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
04.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
05.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
06.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
07.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
07.03.2019
Donnerstag,
10:00 - 12:00 Uhr
Infoveranstaltung |Vortrag, Essen und Trinken
Kronberger Frauenwoche: Internationales Frauenfrühstück
Mit Ausstellung der AG-Verbände im Foyer (bis 09.03.19). Veranstalter: AG Kronberger Frauenverbände, Ausländerbeirat und Stadt Kronberg im Taunus
Veranstaltungsort: Stadthalle
Heinrich-Winter-Straße 1 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
08.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
09.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
09.03.2019
Samstag,
11:00 - 14:00 Uhr
Infoveranstaltung |Vortrag, Beratung
Kronberger Frauenwoche: Interaktiver Workshop „Berufung für Frauen – Einstieg, Umstieg, Gründen“
Perspektiven für den beruflichen (Wieder)einstieg/Umstieg oder als Gründerin. Referentinnen: Sabine Jehle und Christine Vonderheid-Ebner. Anmeldung über erforderlich. Veranstalter: Stadt Kronberg im Taunus
Veranstaltungsort: Stadthalle Kronberg
Heinrich-Winter-Straße 1 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
10.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
11.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
12.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
13.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
14.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
15.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
16.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
17.03.2019
Sonntag,
ganztägig
Kinder, Konzert, Musik
Classic for Kids - Konzert für Kinder von 5 - 10 Jahren
Der Ohrwurm Theophil erkundet mit Kindern die Welt der klassischen Musik. Vorstellungen um 14:00 Uhr + 16:00 Uhr. Veranstalter: Kronberg Academy
Veranstaltungsort: Stadthalle Kronberg
Heinrich-Winter-Str. 1 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
17.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
18.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen
19.03.2019 (bis 22.04.2019)
täglich,
ganztägig
Infoveranstaltung |Vortrag, Ausstellung
„Hans Meinke (1907 - 1988)“ – Kabinett-Ausstellung anlässlich des 30. Todestages
Hans Meinke zählt zu den Nachfolgern der Kronberger Malerkolonie. Von 1928 bis 1934 studierte er an der Kunstschule Nürnberg und hospitierte ab 1936 bei dem Expressionisten Prof. Ettore Burzi in Bologna und Lugano. Nach der kriegsbedingten Zerstörung seines Ateliers in Frankfurt a. M. zog es ihn nach Mammolshain. Er trat in den Künstlerbund Taunus ein, an dessen Ausstellungen er sich mit lichtdurchfluteten Landschafts-Aquarellen und farbintensiven Ölgemälden beteiligte. In den 1950ern wurde er durch seine Sgraffito-Arbeiten an zahlreichen öffentlichen Gebäuden in der Rhein-Main-Region bekannt. Daneben experimentierte Meinke in einer Wachs-Kratz-Technik, die er vor allem bei seinen figürlichen Gemälden einsetzte. Öffnungszeiten: Mi. 15 - 19 Uhr, Sa. 12 - 18 Uhr, So. u. Feiertags 11 - 18 Uhr. Veranstalter: Museum Kronberger Malerkolonie
Veranstaltungsort: Museum Kronberger Malerkolonie
Heinrich-Winter-Straße 4 a 61476 Kronberg im Taunus Adresse in Google Maps anzeigen

Anfrageformular

Terminkategorien*






















Name
Anrede*
Vorname*
Name*
Nachname*
Namenszusatz*
Ansprechpartner
Anrede*
Vorname*
Nachname*
Anschrift
Straße*
PLZ*
Ort*
Kontaktdaten
Telefon
Mobil
E-Mail*
Kommentar

Termin
Ab Datum*
Uhrzeit  bis  
Wiederholen
Jeden        im Monat
bis zum  

Termindetails
Titel*
Beschreibung
URL
Bild
Dateien mit einem der folgenden Dateitypen sind erlaubt .jpeg, .jpg, .png, .gif. Die Datei darf nicht größer als 500KB sein.
Veranstaltungsort
Straße
Hs.-Nr.
PLZ
Ort
Als öffentlich kennzeichnen

* Pflichtfeld
Die Stadt Kronberg im Taunus verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
OK