Kronberger Bahnhofsgebäude: Kaufangebote sind noch bis zum 6. August möglich

In der Sitzung vom 14.06.2018 hat die der Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dem geplanten Verkauf des historischen Bahnhofsgebäudes noch eine öffentliche Vermarktung nach den aktuell gültigen und vorliegenden Bedingungen vorzuschalten. Darin enthalten sind u.a. die Fläche des Grundstücks und der potenziellen Nutzungsmöglichkeiten, Baurechte und die Stellplatzregelung.

Bei der Liegenschaft Bahnhofstraße 36 handelt es sich um das Bahnhofsgebäude, direkt an der Endstation der S-Bahnlinie 4. Die Liegenschaft befindet sich im Zentrum von Kronberg im Taunus und steht an der Bahnhofstraße, die Richtung des Victoriaparks führt. Die Bahnhofstraße ist eine Durchgangsstraße, die zweispurig verläuft. Im Straßenrandbereich kann in Teilen in Parkbuchten geparkt werden. Einseitig besteht ein Bürgersteig. Die umliegende Bebauung ist von Wohn- und Geschäftshäusern geprägt.

Das Bahnhofsgebäude wurde ca. 1914 in massiver Bauweise erbaut und ist als Kulturdenkmal eingetragen.

Die Stadt Kronberg im Taunus hat das Gebäude durch Ausübung ihres Vorkaufsrechtes erworben, um die städtebauliche Entwicklung zu sichern. Basierend auf der Rahmenplanung für das Bahnhofsquartier wurde damals von einer Nutzung als Reisezentrum und einer Nutzung für kulturelle Zwecke ausgegangen. Inzwischen wurden diese Vorstellungen um die Möglichkeiten der Nutzungen als Gastronomiefläche, Büro- oder Gewerberäume, Kiosk und Betriebsleiterwohnung erweitert.

Die Möglichkeit der Unterbringung eines Reisezentrums/Fahrkartenverkaufs sowie der Versorgung mit Reisebedarf wird prioritär gesehen. Diese Nutzungen könnten aber auch eventuell außerhalb des historischen Bahnhofsgebäudes realisiert werden. Die vorgesehene zukünftige Nutzung des Gebäudes nach erfolgter Sanierung spielt bei der Verkaufsentscheidung eine maßgebliche Rolle.

Es ist deshalb ein nachhaltiges Nutzungskonzept vorzulegen, aus dem die geplanten Sanierungsmaßnahmen abgestimmt auf die Nutzungen hervorgehen. Die geplanten Nutzungen sind detailliert mit vorgesehenen Flächenanteilen im Gebäude und dem daraus resultierenden Stellplatzbedarf darzulegen.

Zum Stellplatzbedarf und dessen mögliche Realisierung werden Aussagen erwartet. Weiterhin ist ein Finanzierungskonzept abgestimmt auf die geplante Sanierung und Nutzung vorzulegen. Die Umsetzung der Sanierung und des Nutzungskonzeptes soll im Kaufvertrag bindend vereinbart werden, bei Nichteinhaltung soll u. a. eine Rückabwicklung des Verkaufs über die Eintragung einer Rückauflassungsvormerkung vereinbart werden.

Alle weiteren Angaben sowie Grundrisspläne aus denen die bisherige Raumaufteilung größtenteils hervorgeht, sind dem Exposé zu entnehmen, dass die Stadt Kronberg im Taunus auf ihrer Internetseite www.kronberg.de zum Download bereitgestellt hat.

Für die Liegenschaft können bis zum 06.08.2018 Kaufangebote zusammen mit dem Nutzungskonzept für das Bahnhofsgebäude und einem Finanzierungskonzept bei der Stadt Kronberg im Taunus eingereicht werden. Voraussichtlich am 28.08.2018 sollen die Interessenten sich und ihr Nutzungskonzept im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt vorstellen. Die städtischen Gremien werden abschließend über den Verkauf der Liegenschaft entscheiden.

Das Quartier am Bahnhof Kronberg ist eines der zentralen städtebaulichen Entwicklungsgebiete in Kronberg mit herausragender Lagegunst. Der Bereich um den S-Bahnhof Kronberg (Taunus) stellt sich heute als innerstädtische Brache und Verkehrsfläche dar, die in erster Linie dem Parken und der Unterbringung von technischen Anlagen dient. Seit über zehn Jahren existieren Planungen, diesen zentralen Bereich Kronbergs in seiner Gesamtheit den heutigen Anforderungen gemäß zu verändern und attraktiver zu machen. Mit dem im Jahre 2012 vorgestellten und 2017 überarbeiteten „Rahmenplan Bahnhof Kronberg“ ist ein Steuerungsinstrument entstanden, das ein Gesamtkonzept für das Areal verfolgt. Der Rahmenplan ist unterteilt in folgende sechs Baufelder und Teilprojekte, welche von unterschiedlichen Akteuren mit folgendem Zeithorizont umgesetzt sollen:

Baufeld I: ehem. Lokschuppen (fertiggestellt)

Baufeld II: Hotel (Herbst 2019), Kammermusiksaal, Studien- und Verwaltungszentrum der Kronberg Academy (Sommer 2021)

Baufeld III: Freiflächen am Bahnhof (Sommer 2020)

Baufeld IV: ehem. Empfangsgebäude des Kronberger Bahnhofes (Frühjahr 2020)

Baufeld V: Wohnbebauung ehem. Güterbahnhof (Herbst 2022)

Baufeld VI: Wohnbebauung "Schillergärten" (Frühjahr 2020), Gewerbebau (Herbst 2020)

Darüber hinaus sollen das Bahnhofsumfeld im Sinne der Verbesserung der Verkehrsstation zu einer zeitgemäßen Nahverkehrsdrehscheibe für Bahn, Bus und Rad neugestaltet und das Bahnhofsgebäude saniert werden. Bestandteil des Projektes ist auch die Offenlegung des bislang unterirdisch verlaufenden Winkelbachs vom Schillerweiher bis zur Mündung in den Westerbach.

Bei Interesse an einer Besichtigung des Bahnhofsgebäudes können in Absprache mit dem Fachreferat Gebäudemanagement Besichtigungstermine vereinbart werden.

Interessenten schicken Ihr Kaufangebot bis zum 06.08.2018 an:

Stadt Kronberg im Taunus

FR Immobilienmanagement

Katharinenstraße 7

61476 Kronberg im Taunus

Ansprechpartnerin zum Verkauf und für Rückfragen:

Fachreferat Immobilienmanagement

Frau Petra Heberer

Telefon: (06173) 703-2430

E-Mail:

Der Magistrat der Stadt Kronberg im Taunus

Klaus E. Temmen                                

Bürgermeister                            

Die Stadt Kronberg im Taunus verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
OK