Die Geschichte der Villa Bonn

„Die Villa Bonn – zur Geschichte des Kronberger Rathauses", lautet der Titel einer aktuellen Broschüre des Kronberger Stadtarchivs, das zu den Tagen der Industriekultur 2019 erschienen ist. 

Als  Mitglied der Kulturregion Frankfurt RheinMain ist Kronberg im Taunus am Projekt „Route der Industriekultur“ beteiligt. Die Stadt Kronberg im Taunus hat zu diesem Projekt einen besonderen Aspekt beizutragen: Keine Überreste rauchender Schlote oder vergleichbarer industrieller Anlagen, sondern ihre Rolle als Rückzugsort und Sommerresidenz von Frankfurter Industriellen und Finanziers.

Ein wenig schmerzlich sei es schon gewesen, für den 2016 erschienenen „Lokalen Industrieroutenführer Vordertaunus“  die Geschichte des Hauses Bonn auf rund 600 Zeichen zu reduzieren, sagt Kronbergs Stadtarchivarin Susanna Kauffels. Und so hat sie in diesem Jahr als Kronberger Beitrag zu den Tagen der Industriekultur auf der Basis der vor einigen Jahren erarbeiteten Ausstellung zur Geschichte des Hauses eine ausführlichere Broschüre konzipiert. 

Der Inhalt der Broschüre folgt einem auf Kronberg im Taunus bezogenen roten Faden und ist reich mit Fotos und Dokumenten aus dem Stadtarchiv illustriert. Die Broschüre beleuchtet die Geschichte der Bonns in ihrer Bedeutung für Kronberg im Taunus, wie auch den Übergang des herrschaftlichen Landhauses in den Besitz der Stadt und die weitere Entwicklung des Hauses als Rathaus.

Außergewöhnlich - und die Stadtarchivarin ist immer noch froh, dieses Werk damals gefunden zu haben - sind die Erinnerungen Emma Bonns an ihre Kinderzeit in Kronberg, die sie in einem autobiografischen Roman im Jahr 1935 veröffentlicht hat.  „Auf diese Weise in die Vergangenheit schauen zu können ist wirklich Glück“, so Susanna Kauffels. Auszüge dieses Romans „Das Kind Im Spiegel“ sind in der Broschüre ebenfalls enthalten.

Erhältlich ist die Broschüre „Die Villa Bonn – zur Geschichte des Kronberger Rathauses" (DINA5, 28 Seiten) bei der Stadt Kronberg im Taunus und kostenfrei sowohl im Bürgerbüro, Berliner Platz 3-5, als auch im Referat Kultur & Stadtgeschichte, Hainstraße 5. Die gedruckte Erstauflage umfasst 2500 Stück. 

Als digitale Version steht die Publikation im Kulturportal der Stadt Kronberg im Taunus unter www.kronberg.de (> Kultur und Freizeit > Fachreferat Kultur und Stadtgeschichte > Broschüren zum Download) als PDF-Datei und ebenfalls kostenlos zur Verfügung.

Stadtverwaltung Kronberg im Taunus

Stabsstelle Medien & Wirtschaftsförderung

Die Stadt Kronberg im Taunus verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
OK