Rund 1200 Passagiere pendeln mit „Rudi“

Kronberg/Königstein: Weihnachtsexpress findet großen Zuspruch

Erfolgreiche Premieren-Bilanz für „Rudi“! Der erstmals in Kooperation zwischen den Städten Königstein im Taunus und Kronberg im Taunus angebotene Weihnachtsmarktshuttle „Rudi“ hat am Wochenende rund 1200 Passagiere zwischen den Weihnachtsmärkten Königstein und Kronberg befördert. Diese Bilanz ziehen die Wirtschaftsförderungen Königstein und Kronberg.

„Wir haben schon erwartet, dass das Angebot angenommen wird, dass es aber direkt auf so große Resonanz stoßen wird, ist einfach großartig“, freuen sich Jörg Hormann (Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Königstein) und Andreas Bloching (Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung Kronberg) unisono. Der historische Schweizer Postbus NAW vom Königsteiner Omnibusbetrieb Linhart war bei nahezu jeder Fahrt voll besetzt, zu Stoßzeiten mussten Passagiere sogar stehen.

Bereits zur ersten Fahrt am Samstag, die um 15 Uhr am Bahnhof Kronberg startete, war der Bus gut frequentiert. Weihnachtsmarktbesucher, die mit der S-Bahn in Kronberg ankamen, konnten mit „Rudi“ direkt weiter nach Königstein und nutzten den Expressbus einige Zeit später dann auch zum Besuch des Weihnachtsmarkts Kronberg.

Im weihnachtlich geschmückten Bus sorgte Moderation für Unterhaltung. Die übernahmen, in verschiedenen Schichten, Kronbergs Stadtführer Claus Harbers, Kronbergs Pressesprecher Andreas Bloching sowie Christian Bandy von der Kur- und Stadtinformation Königstein. Der Höhepunkt am Sonntag aber war die Mitfahrt von Königsteins Burgfräulein Sophia I., begleitet von Hofdame Anke und Junker Jan, die ebenfalls Wissenswertes über beide Städte verkündeten.

Verteilt wurden ferner 250 Lebkuchenherzen mit der Aufschrift „Kronberg & Königstein“, die an die jeweils 125 ersten Passagiere eines jeden Tages gingen.

Besonders erfreulich, nicht nur Besucher aus dem Umland, sondern auch reichlich Königsteiner und Kronberger nutzten „Rudi“, um in die Nachbarstadt zu gelangen. „Nicht wenige Passagiere berichteten uns, dass sie an einem Tag den Markt in Königstein und am anderen den Markt in Kronberg besuchen, was sie so vorher noch nicht getan hätten.“ Mit „Rudi“ aber seien sie zum Weihnachtsmarkt-Hopping animiert worden. In den Abendstunden pendelten vor allem Jugendliche mit „Rudi“ zwischen Kronberg und Königstein. Hormann mit einem Augenzwinkern: „Um immer dort zu sein, wo gerade mehr los ist, wie ich erfahren habe“.

Ob „Rudi“ eine Fortsetzung findet? Die Resonanz spricht dafür, aber nicht jedes Jahr finden die beiden Weihnachtsmärkte auch am gleichen Wochenende statt. Königstein richtet seinen Weihnachtsmarkt immer am 2. Adventswochenende aus, Kronberg seinen Weihnachtsmarkt immer am 2. Dezember-Wochenende. Das nächste Mal wird es daher erst wieder im Jahr 2023 zu einem Parallel-Weihnachtsmarktwochenende kommen. Ein Weihnachtsmarkt-Hopping wäre also erst wieder in 4 Jahren möglich.

Möglicherweise findet sich für „Rudi“ auch abseits der Weihnachtsmärkte Verwendung. Ideen, den Expressbusses bei anderen Anlässen ebenfalls gemeinschaftlich einzusetzen, würden gesammelt und geprüft, so die Wirtschaftsförderungen beider Kommunen. 

Stadtverwaltung Kronberg im Taunus             Stadtverwaltung Königstein im Taunus

Andreas Bloching                                                 Jörg Hormann

Stabsstelle Medien &                                          Stabsstelle Stadtmarketing &
Wirtschaftsförderung                                          Wirtschaftsförderung

Foto: Stadt Kronberg im Taunus 

Die Stadt Kronberg im Taunus verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
OK