Märzrevolution in Kronberg

Märzrevolution in Kronberg


Nach dem Volksaufstand in Wiesbaden am 1. März 1848 hatte Herzog Adolph den Forderungen der Nassauer unter anderem nach der Volksbewaffnung nachgegeben. Auch in Kronberg wurde eine Bürgerwehr zur Sicherung der öffentlichen Ordnung gebildet, ihr Hauptmann wurde der Apotheker Wilhelm Neubronner. Die Cronberger Schützengesellschaft bildete einen Teil dieser Bürgerwehr. Waffen wurden aus Wiesbaden beschafft, in Kronberg wurde exerziert und ein Wachlokal an der Frankfurter Straße eingerichtet.
Die Begeisterung in Kronberg war groß. "...und herschte bei dem billigen, guten Äpfelwein ein reges Leben", wie der Stadtchronist nachträgt. Am Vorabend der Eröffnung der Nationalversammlung in Frankfurt am 18. Mai gab es ein Volksfest, zu dem ein Freudenfeuer entzündet wurde. Der Nationalversammlungsabgeordnete Robert Blum hielt im Frühjahr als Gast des Apothekers Neubronner in den Kastanienstücken an der Königsteiner Straße eine "Freiheitsrede" an das Volk. In den Kastanienstücken fand am 23. Juli 1848 auch die feierliche Weihe der Fahne statt, die zu führen jede Bürgerwehr verpflichtet war. Angefertigt hatten sie Kronberger Frauen und Mädchen. Zum Abschluss der Fahnenweihe gab es eine große Volksbelustigung.

2
true

Fahne der Kronberger Bürgerwehr von 1848 

Foto: Cronberger Schützengesellschaft 1398

Als Akt des Aufbegehrens gegen obrigkeitliche Forderungen gilt der Kauf der Zehntscheune durch die Stadt 1848. Die entschädigungslose Abschaffung der Zehntbesteuerung war eine der zentralen Forderungen der Märzrevolution. Um Genehmigung des Kaufs wurde erst 1849 nachgesucht, nachdem die Frage der Zehntablösung geregelt war.

Im Mai 1848 war das Wachlokal der Bürgerwehr schon wieder aufgegeben worden, Bürgerwehr  – und Schützengesellschaft – wurden vermutlich im September 1848 entwaffnet. Die Fahne befindet sich bis heute im Besitz der Cronberger Schützengesellschaft.

1
true

Wilhelm Neubronner, Amtsapotheker und Major der Bürgergarde, um 1840.

Der Wirt Heinrich Renker befehligte als Tambourmajor der Kronberger Bürgergarde 
zumindest den Tambour Henrich.


Zurück zu:

UNTER NASSAU