Stadtradeln 2022

Stadtradeln 2022: vom 3. bis 23. Juli

Seit 2008 treten die Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen Kronbergs im Rahmen der Aktion Stadtradeln für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Dieses Jahr fällt der Startschuss zum Stadtradeln am 03. Juli 2022. Bis einschließlich 23. Juli 2022 sind Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen dazu aufgerufen, möglichst viele Wege klimafreundlich mit dem Rad zu erledigen und dabei Kilometer für ihr Team, ihre Kommune und mehr Radförderung zu sammeln.

Am Donnerstag, 14. Juli 2022, organisiert die Stadt Kronberg im Taunus in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) und dem lokalen Fahrradhändler Hibike eine geführte Radtour durch Kronberg, bei der Interessierte gemeinsam radeln und anschließend die Punkte für ihr Team beim STADTRADELN eintragen können. Der ADFC Ortsverband hat dafür eine anderthalbstündige Feierabendtour rund um Kronberg geplant. Die Tour orientiert sich an der Anzahl und Kondition der Mitradelnden – es sind ausdrücklich alle Altersklassen und Fahrräder willkommen. Los geht es um 18:00 Uhr an der ADFC Beachflag am Hibike Eingang, Westerbachstr. 9, 61476 Kronberg im Taunus. Dort endet die Tour gegen 19:30 Uhr auch wieder. Alle Mitradler erhalten von Hibike eine Trinkflasche und eine kleine Überraschung. Das Tragen von Helmen beim Fahren ist obligatorisch. Die Fahrt erfolgt im Verbund.

 Anmeldung zum Stadtradeln unter: www.stadtradeln.de/kronberg


Kronbergs Bürgermeister Christoph König hofft auf eine rege Teilnahme beim Stadtradeln: 

Nach den beiden Rekordjahren 2020 und 2021 wollen wir auch dieses Jahr wieder ein Zeichen für klimafreundliche Mobilität setzen und uns beim Stadtradeln ins Zeug legen. Ich rufe alle Kronbergerinnen und Kronberger dazu auf, sich am Stadtradeln zu beteiligen. Jeder Kilometer zählt!

Jeder Interessierte kann ein eigenes Stadtradeln-Team gründen bzw. einem Team beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Als besonders beispielhafte Vorbilder sucht die Stadt auch Stadtradeln-Stars, die in den 21 Tagen komplett aufs Auto verzichten und währenddessen auf das Fahrrad umsteigen. Während der Aktionsphase berichten sie über ihre Erfahrungen im Stadtradeln-Blog.

Mit der kostenfreien Stadtradeln-App können Teilnehmende die geradelten Strecken bequem via GPS tracken und direkt ihrem Team und ihrer Kommune gutschreiben.

Die App bietet noch einen weiteren Vorteil: Die so erhobenen Radverkehrsdaten werden durch das Klima-Bündnis, vollkommen anonymisiert, wissenschaftlich ausgewertet und geben der Stadt Auskunft über verkehrsplanerisch wichtige Fragen wie: Wo sind wann wie viele Radler*innen unterwegs, wo gerät der Verkehrsfluss ins Stocken, wo sind Wartezeiten an Ampeln unverhältnismäßig lang? So ist ein möglichst bedarfsgenauer Ausbau der Radinfrastruktur möglich.

Mit dem vom Hochtaunuskreis erstellten Radverkehrskonzept und den für Kronberg angedachten Maßnahmen stellt die Stadt auch zukünftig die Weichen, um den Radverkehr in Kronberg attraktiver zu machen. Die Schülerradroute von der Altkönigschule nach Steinbach wird als eine der ersten Maßnahmen umgesetzt und soll zukünftig im Alltag der Schüler*innen einen wichtigen Mehrwert und mehr Sicherheit bieten.

Ergebnisse des Stadtradelns 2021

Vom 05.09. bis 26.09.2021 beteiligte sich die Stadt Kronberg im Taunus zum 14. Mal an der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis und erzielte dabei das bisher beste Ergebnis: Insgesamt legten 161 Radelnde, davon 17 Mitglieder des Kommunalparlamentes, in 12 Teams stolze 40.342 Kilometer zurück und vermieden damit 5.929 kg CO2 im Vergleich zu Autofahrten. Damit wurde der Rekord vom letzten Jahr sogar noch übertroffen!


2021 gewinnen in den drei Auszeichnungskategorien:

Radelaktivstes Team:

  • Platz 1: KillepitschMeetsMTV (30 Radelnde legten 10.126 Kilometer zurück)
  • Platz 2: HIBIKE (14 Radelnde legten 7.956 Kilometer zurück)
  • Platz 3: Fidelity International (20 Radelnde legten 3.930 Kilometer zurück)

Team mit den radelaktivsten Teilnehmenden:

  • Platz 1: HIBIKE (14 Radelnde legten 7.956 Kilometer zurück, das entspricht 568 Kilometern pro Kopf)
  • Platz 2: KillepitschMeetsMTV (30 Radelnde legten 10.126 Kilometer zurück, das entspricht 338 Kilometern pro Kopf)
  • Platz 3: Offenes Team - Kronberg (10 Radelnde legten 2.795 Kilometer zurück, das entspricht 279 Kilometern pro Kopf)

Größtes Team:

  • Platz 1: KillepitschMeetsMTV (30 Radelnde legten 10.126 Kilometer zurück)
  • Platz 2: Fidelity International (20 Radelnde legten 3.930 Kilometer zurück)
  • Platz 3: Altkönigschule Kronberg im Taunus (20 Radelnde legten 3.845 Kilometer zurück)


Bürgermeister Christoph König wertete das STADTRADELN als vollen Erfolg: “Wir gratulieren den Gewinnerteams und bedanken uns bei allen Teilnehmenden für das Radeln bei Wind und Wetter. Die Aktion verbindet die Themen Klimaschutz, Gesundheitsförderung und nachhaltige Mobilität mit einer Menge Spaß“.

„Besonders freut es mich, dass wir trotz der veränderten Umstände dieses Jahr eine so hohe Beteiligung hatten und am 17. September gemeinsam mit dem ADFC eine geführte Radtour durch Kronberg veranstalten konnten. Das ist ein starkes Signal für Radverkehr und Klimaschutz“, resümiert Klimaschutzmanager Friedrich Horn die diesjährige Aktion.

Start- und Endpunkt der 90-minütigen geführten Fahrradtour durch Kronberg am 17. September war der Berliner Platz. 

Bundesweit liegt Kronberg auf dem 1057. Platz. Deutschlandweit beteiligten sich 2.095 Kommunen und knapp 800.000 Radelnde an der Kampagne, die insgesamt fast 160 Millionen Kilometer zurückgelegt haben. Das entspricht ca. 4.000 Weltumrundungen!

Die Ergebnisse finden Sie im Detail auf der Kronberger STADTRADELN-Seitewww.stadtradeln.de/kronberg.


STADTRADELN-Star Claudia Kipka

Kurz vor Beginn des Zeitraums fand sich noch ein STADTRADELN-Star: Claudia Kipka verzichtete in dem Zeitraum vollständig aufs Auto und berichtete über Ihre Erlebnisse auf der Kronberger STADTRADELN-Webseite in einem eigenen Blog.

„Ich habe mich entschlossen beim Stadtradeln als „Star" mitzumachen, um anderen Menschen, vor allem aber Familien, zu zeigen, dass es geht – ohne Auto zu leben, als Familie mit zwei Kindern“, beschreibt Kipka Ihre Motivation. Für alle weniger sportlich-motivierten Radler empfiehlt Sie in Kronberg ein E-Bike, da man so unkompliziert und entspannt zur Arbeit pendeln könne, ohne verschwitzt anzukommen. Neben dem Klimaschutzgedanken freut sich konsequenterweise auch das Portemonnaie, findet sie: „Natürlich muss man sich ein E-Bike erst mal leisten können. Aber wenn dafür das Auto dauerhaft wegfällt, ist die positive Rechnung ganz schnell gemacht“.

Am 23.11.2021 wurde Sie von Bürgermeister Christoph König und Erstem Stadtrat Robert Siedler im Rathaus dafür geehrt. „Wird danken Frau Kipka für Ihr Engagement und den Mut, nicht nur vollständig aufs Auto zu verzichten, sondern durch Ihre Beiträge auch andere zu ermutigen es Ihr gleichzutun“, würdigt König Ihre Verdienste.

Neben der Überreichung einer wasserdichten Fahrradtasche und eines Blumenstraußes als Dank wurde der Anlass genutzt, um über die Radverkehrssituation in Kronberg zu sprechen. Siedler informiert: „Mit dem „Hochtaunus Radverkehrskonzept“, das der Kreis in Abstimmung mit den Kommunen derzeit erarbeitet, gelingt es, das Thema kreisweit strukturiert anzugehen und wichtige Maßnahmen anzustoßen.“ Momentan werden die Maßnahmenvorschläge des Konzepts bewertet und priorisiert. Über den aktuellen Stand kann man sich auf der Webseite „radverkehrskonzept-hochtaunuskreis.de“ informieren. Eine hohe Priorität auf der Maßnahmenliste soll die Schülerradroute nach Steinbach genießen.


„Das war zwar mein erstes Stadtradeln, aber definitiv nicht das letzte. In den kommenden Jahren möchte ich noch mehr Freunde und Familienmitglieder für die Teilnahme begeistern“, so Kipka mit Vorfreude auf das nächste Mal.


Ansprechpartner:

Keine Mitarbeiter gefunden.